ALDI Reisen
Jetzt Traumreise finden!

Dresden

Dresden ist für einen wunderbaren Städtetrip wie geschaffen. Die mehr als 800 Jahre alte Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen strotzt nur so vor Prachtbauten und Denkmälern.

Überblick

Seit Jahrhunderten zieht die Großstadt Dichter, Dirigenten und Denker an, die entscheidend zum vielfältigen kulturellen Leben beitragen. Doch Dresden steht nicht nur für Monumentalaufführungen in der Semperoper und klassische Konzerte in der Frauenkirche, sondern ebenfalls für ein junges, hippes Kneipenleben. Und wer vom Trubel genug hat, der macht einen Ausflug in die nahegelegene Sächsische Schweiz. Die stark bewaldete Landschaft mit ihren skurrilen Felsformationen ist ein beliebtes Revier für Erholungssuchende.

In der Tat hat Dresden seinen Gästen ein reichhaltiges Programm zu bieten, welches Familien ebenso fasziniert wie Großgruppenreisende und Paare. Saisonale Attraktionen wie der Dresdner Striezelmarkt als einer der ältesten Weihnachtsmärkte der Welt bereichern das Unternehmungsprogramm zusätzlich. Daher ist es nicht verwunderlich, dass die Landeshauptstadt weit oben auf der Liste der Top-Reiseziele in Deutschland steht. Rund ums Jahr kommen Urlauber von allen Kontinenten nach Dresden, um die malerische Stadt und ihr Umland zu erkunden.
 

Anreisemöglichkeiten

Drei Autobahnen verknüpfen Dresden mit anderen Großstädten. Die A4 führt aus Richtung Köln und Bautzen in die Elbstadt. Die Strecke Rostock-Berlin bedient die A13. Eine Verbindung zwischen Prag und Dresden existiert dank der A17. Mit dem Auto erreichen Urlauber die Landeshauptstadt daher zügig und problemlos. Ebenso einfach gestaltet sich eine Anreise mit der Bahn. Nahezu alle zwei Stunden kommen am großen Hauptbahnhof ICE-, EC- und IC-Züge an. Neben nationalen Zugverbindungen gibt es Direktverbindungen mit internationalen Großstädten wie Prag, Wien oder Budapest. Ohne umzusteigen, gelangen Urlauber über Nacht von Basel, Kopenhagen, Zürich und Amsterdam in die barocke Großstadt.

Mit dem Flugzeug nach Dresden? Kein Problem. Auf dem internationalen Flughafen landen täglich Flieger aus Stuttgart, Frankfurt am Main, München, Köln/Bonn und Düsseldorf. Weitere Nonstop-Verbindungen gibt es von der Schweiz, Russland und Großbritannien. Am Flughafen Dresden angekommen, ist die Weiterreise zur Unterkunft ein Kinderspiel. Nur neun Kilometer sind es bis zum Stadtzentrum. Die S-Bahnlinie 2, Busse, Taxis und Mietwagen ermöglichen, ohne lange Wartezeit, direkt in den Dresden-Urlaub zu starten.

Sehenswürdigkeiten

Dresden trägt aufgrund der umfangreichen Kunstsammlungen und der barocken sowie mediterran geprägten Architektur den Beinamen Elbflorenz. Ein Stadtbummel durch die Altstadt gleicht einem Spaziergang durch ein Freilichtmuseum. Der Weg führt an einer der bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Landeshauptstadt vorbei, der Frauenkirche. Im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs zerstörten Bomben das prunkvolle Gotteshaus komplett. Spenden und ein unübertreffliches Engagement von freiwilligen Helfern ließen die Kirche wieder auferstehen. Sie gilt als eine der schönsten protestantischen Sakralbauten überhaupt.

Nur wenige Straßen entfernt tut sich mit der Semperoper ein weiteres Wahrzeichen Dresdens auf. Übrigens: Ein ganz besonderes Erlebnis sind die Nachtführungen, in denen eines der glamourösesten Opernhäuser der Welt in einem atemberaubenden Licht erstrahlt. Schräg gegenüber der Semperoper befindet sich der Zwinger, der diverse Museen beherbergt. Besucher staunen über erstklassiges Porzellan, Gemälde alter Meister und glänzende Ritterrüstungen. Bei all diesen herausragenden Zeitzeugnissen übersehen Urlauber leicht ein weiteres Highlight. Hinter dem französischen Pavillon sprudelt das romantische Nymphenbad. Es ist ein Paradebeispiel für eine barocke Brunnenanlage. Ein gelungener Kontrast zu all dem Prunk sind die urigen Dorfkerne im Stadtgebiet Dresdens: Beschauliche Stadtteile wie Loschwitz, Leubnitz und Altgorbitz überzeugen durch kleine Gassen, niedliche Vorgärten und Fachwerkhäuser.

Vor Ort unterwegs

Vor Ort transportieren öffentliche Verkehrsmittel die Menschen unkompliziert von A nach B. Busse und Straßenbahnen durchfahren das komplette Stadtgebiet und ermöglichen ein rasches Vorankommen.  Es lohnt sich, eine Tageskarte zu kaufen. Damit erkunden Urlauber sorglos  die Elbstadt, ohne für jede Fahrt mit Bus oder Straßenbahn eine neue Fahrkarte lösen zu müssen. Da Busfahrer und Straßenbahnführer Fahrkarten verkaufen, kann eine Fahrt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln auch ganz spontan erfolgen. Speziell für die Urlaubsgäste findet mehrfach täglich eine 22-Haltestellen-Tour statt, bei der ein Fremdenführer Spannendes über die Stadt in den Lautsprecher erzählt.

Komfortabel und flexibel sind Fahrten mit den Dresdner Taxis. Urlauber bestellen sie über die Taxizentrale oder gehen zu einer Taxistelle. Es ist unüblich, sie auf der Straße herbeizurufen. Eine gute Alternative ist ein Mietwagen. Parkplätze und Parkhäuser gibt es in der Großstadt viele. Mit dem Leihwagen können bequem Touren entlang der Elbe erfolgen. In den Sommermonaten eignet sich die Flusslandschaft hervorragend für ein Picknick im Grünen.

E-Bike und Fahrrad sind weitere Möglichkeiten, sich ganz nach dem eigenen Zeitplan in Dresden fortzubewegen. Es existieren diverse Fahrradverleihe und auch einige Hotels verfügen über Leihfahrräder. Durch die Stadt ziehen sich ausgeschilderte Fahrradwege und der beliebte Elberadweg, der raus aufs Land führt.

Restaurantempfehlungen

Dresden ist zu einer großen, internationalen Stadt herangewachsen. Auf den Tisch kommen daher längst nicht mehr nur die klassischen sächsischen Köstlichkeiten, sondern ebenso Spezialitäten aus der ganzen Welt. Das gastronomische Zentrum befindet sich in der Äußeren Neustadt, wo sich eine Szenebar an die andere reiht. Manche Küchen der Restaurants und Kneipen in der Louisenstraße, Görlitzer Straße und Alaunstraße haben bis nach Mitternacht auf. Ob traditionell deftig oder modern leicht: Jeder Gaumen findet in Dresden etwas Leckeres. Hier sind ein paar Restauranttipps:

Dresdner Kaffeestübchen
Das sächsische Nationalgetränk ist der Kaffee, denn 1908 erfand Melitta Bentz in Dresden den Kaffeefilter. Zahlreiche Varianten des Heißgetränks und viele Getränke mehr gibt es in diesem Café in der Innenstadt. Besonders empfehlenswert ist ein originales Stückchen Dresdner Eierschecke zum Kaffee.
Salzgasse 8 in 01067 Dresden

Little India Dresden
Wer hätte gedacht, dass eines der beliebtesten Restaurants in Dresden fest in indischer Hand ist. Exotische Speisen aus dem großen, asiatischen Land stehen auf der Speisekarte. Für Vegetarier und Veganer ist in diesem preisgünstigen Restaurant in der Neustadt auch etwas dabei.
Louisenstr. 48 in 01099 Dresden

Genuss-Atelier
Gehobene Küche erwartet die Gäste in diesem edlen Restaurant in der Radeberger Vorstadt. Die Gäste nehmen in der vornehmen, preußischen Villa Platz, um Köstlichkeiten aus heimischen Produkten zu genießen. Übrigens: Auch Vegetarier haben eine große Auswahl auf der Speisekarte.
Bautzner Straße 149 in 01099 Dresden

Nachtleben

Dresden hat ein vielseitiges Nachtleben. Theater und Oper in prunkvollen Räumlichkeiten zu erleben, sind nur zwei wunderbare Möglichkeiten für die Abendgestaltung. Beliebt sind auch gebuchte Touren mit einem Nachtwächter. Nach Einbruch der Dunkelheit nimmt er seine Gäste mit auf seine abendliche Runde durch die beleuchtete Altstadt und berichtet Amüsantes aus längst vergangenen Zeiten. Lautes Lachen ertönt ebenfalls während der Vorstellungen in der Comödie Dresden.

Zu weit vorgeschrittener Stunde erwacht die Neustadt. Dresden ist eine Studentenstadt und dementsprechend quirlig ist das Nachtleben der Bars und Kneipen. Die jungen Leute treffen sich in gemütlichen Cocktailbars wie Lebowski oder Blumenau. Entspannt geht es zudem in der Groove Station zu, die eine Institution für Nachtschwärmer ist. Gäste vertreiben sich dort die Zeit mit Kicker und Billard, wenn nicht gerade ein Konzert stattfindet.

Live-Musik ertönt an ausgewählten Tagen aus dem Club Puschkin nordwestlich der Neustadt. Zu Mainstream-Musik tanzen die Partylustigen in der Downtown Dresden Diskothek. Einer der größten Nachtclubs befindet sich im alten Energiekraftwerk im Westen der Altstadt. Das Kraftwerk Mitte Club Dresden ist berühmt für seine House- und Rave-Nächte.

Shopping

Die Hauptshoppingmeile zieht sich vom Hauptbahnhof bis zur Wilsdruffer Straße. Zahlreiche internationale Marken aller Preisklassen besitzen dort Niederlassungen. Kleine Lädchen und Boutiquen befinden sich in der Passage am Neumarkt. Lust auf Vintage? Dann geht es ab zu den Antiquitätenhändlern in der Königstraße. Feine Schmuckgeschäfte und trendige Modeläden bereichern das barocke Stadtviertel.

Wer alles komprimiert haben möchte, der sucht die Centrum-Galerie an der Prager Straße mit ihren über 120 Einzelhandels- und Gastronomiebetrieben auf. Hinter der imposanten Glasfassade der Altmarkt-Galerie erwarten über 100 Geschäfte ihre Kunden. Wie reich Dresden an landwirtschaftlichen Erzeugnissen ist, offenbart ein Besuch des Sachsenmarktes Lingnerallee. Es ist der größte Wochenmarkt der Stadt, berühmt für seine Frischwaren aus der Region. Jeden Dienstag, Donnerstag und Samstag bauen Händler ihre Stände mit frischen Produkten am Schillerplatz auf.

Ob Markt oder Geschäft: An Dresdner Souvenirs kommt kaum jemand vorbei. Die Elbstadt ist weltbekannt für Porzellanwaren. Sie stehen in funkelnden Vitrinen in ausgewählten Geschäften im Stadtzentrum. Etwas weniger preisintensiv ist der Wein von den Hainen der Sächsischen Weinstraße. In der Weihnachtszeit gibt es auf den Weihnachtsmärkten aromatischen Pulsnitzer Pfefferkuchen und feinste Kunst aus dem Erzgebirge. Räuchermännchen und Weihnachtspyramiden sind längst ein deutsches Kulturgut. An eine gelungene Städtereise erinnern auch Miniaturabbildungen, Ausstechformen und Schneekugeln, die als Motiv die Frauenkirche haben.